Guguletu Homeschools

Aus einer Initiative von Streets Community Development, der Universität von Stellenbosch und CARE Deutschland hervorgegangen, bemüht sich das Projekt Guguletu Homeschools darum, Kinder in schulpflichtigem Alter auf eine Rückkehr in die normale Regelschule vorzubereiten.

 

Im Umkreis der etablierten Vororte um Kapstadt wie Guguletu, siedeln sich auf freien Landflächen immer mehr Menschen an, die der Perspektivlosigkeit in den ländlichen Gebieten Südafrikas entfliehen wollen. Diese Siedlungen aus Wellblech, Holz- und Plastikverschlägen bieten jedoch in Wahrheit oft weniger Perspektiven als die Gebiete, die die Menschen verlassen haben. Davon besonders betroffen sind die Kinder: sie haben wegen der nicht vorhandenen Infrastruktur meist keinerlei Chance auf eine normale Schulbildung. Die Verwahrlosung in den Siedlungen tut ein Übriges.

 

In den Guguletu Homeschools helfen ältere Frauen, einige dieser Kinder auf den Besuch einer regulären Schule vorzubereiten. Die Frauen kümmern sich in ihren eigenen Häusern darum, eine Beziehung zu jeweils bis zu 8 Kindern (zwischen 7 und 15 Jahre alt) aus den umliegenden Wohngebieten aufzubauen. Es gibt vorschulartigen Unterricht, regelmäßige Mahlzeiten und viel (groß-)mütterliche Fürsorge. So erfahren die Kinder eine Stabilität, die sie für den regelmäßigen Schulbesuch brauchen.

 

Die Homeschools stehen inzwischen unter der Trägerschaft der Universität und damit auf eigenen Beinen. streets e.V. half mit, ein erfolgreiches Projekt in die Unabhängigkeit zu führen.

 

 

Bild aus Südafrika

KM_11_width160pixel.png

Bild von streets e.V.

DFA_6_Copyright_Pat_Bromilow-Downing_width160pixel.png